Frühneuzeitliche Ärztebriefe des deutschsprachigen Raums (1500-1700)

In zahlreichen Bibliotheken und Archiven des In- und Auslands sind Briefe und Korrespondenzen frühneuzeitlicher Ärzte überliefert. Sie sind für die Geschichtsforschung im allgemeinen und für die Medizin- und Wissenschaftsgeschichte im besonderen von hohem Wert. Als wichtigstes Publikationsmedium für neue Erkenntnisse – es gab damals noch so gut wie keine Fachzeitschriften – erlauben Ärztebriefe es, die Entstehung und Verbreitung neuer Theorien und Praktiken und die Reaktionen auf diese zu verfolgen. Sie bergen zugleich vielfältige Aufschlüsse über die alltägliche medizinische Praxis, über berufliche Herausforderungen und Schwierigkeiten, über Auseinandersetzungen mit städtischen oder höfischen Brotgebern, über das Verhältnis zu Patienten, Mäzenen und Konkurrenten und vieles mehr. Indem sie über Tagesablauf und Haushaltsorganisation, das Verhältnis zu Ehefrauen und Kindern, die eigene Gesundheit oder auch über religiöse und politische Auseinandersetzungen berichten, eröffnen Ärztebriefe zudem wertvolle Einblicke in die Lebenswelt der zeitgenössischen Gelehrten und der bürgerlichen Schichten insgesamt.

http://www.medizingeschichte.uni-wuerzburg.de/akademie/index.html